anne-boden-starling 2

In ihrer Karriere hat Anne Boden viel gesehen, vor allem Männer. Die Managerin besetzte verschiedene Führungspositionen in Finanzinstituten, bei ABN Amro oder der Royal Bank of Scotland. 2013 beschloss sie schließlich, ihre eigene Bank Starling in London zu gründen. Ihr Fintech-Unternehmen steht heute in einer Reihe mit zahlreichen britischen Startup-Banken wie Revolut, Monzo oder Atom. Sie alle haben sich zum Ziel gesetzt, Banking umzukrempeln und völlig digital zu machen.

Anne Boden aber, die Computerwissenschaft studierte, hat noch ein Ziel, das ihr wichtig ist: Sie will Frauen fördern. Die Gründerin findet: „Seit den 80er-Jahren hat sich nichts verändert“, zu wenig Frauen arbeiteten in den Bereichen Banking und Tech. Auch bei Starling gibt es noch Verbesserungspotenzial, immerhin sind aber vier von elf Mitgliedern des Top-Managements weiblich. Insgesamt liegt der Frauenanteil unter den 110 Mitarbeitern bei 40 und im Tech-Team bei 20 Prozent, heißt es vom Startup. Im März dieses Jahres hat sich Starling außerdem verpflichtet, bis 2021 mindestens 30 Prozent aller Führungspositionen mit Frauen zu besetzen.

Im Interview spricht Boden über ihre Erfahrungen.

[contentad keyword=“adsensegs1″ align=“left“]

Anne, du hast jahrzehntelang im Banking gearbeitet und dann selbst gegründet. Wieso?

Über 30 Jahre lang war ich in der Bankenindustrie, als ich beschlossen habe, zu kündigen und eine eigene Bank zu gründen. Zuletzt war ich COO bei der Allied Irish Bank. Die hatte 2009 und 2010 eine riesige Rettungszahlung von der Regierung bekommen. Wir haben AIB wieder profitabel gekriegt, indem wir Veränderungen gepusht und uns auf Fintech und Digital Banking fokussiert haben. Doch irgendwann ging es einfach nicht weiter, die alte Technologie stand im Weg. Das war frustrierend, also habe ich Anfang 2014 Starling gestartet.

Wie fühlt es sich an, eine der wenigen Frauen im Bereich Tech und Banking zu sein?

Ich bin daran gewöhnt. Ich habe 1981 mein Studium als Programmiererin abgeschlossen und meine gesamte Karriere in den Bereichen Banking, Finance und Tech gearbeitet. Jetzt bin ich Unternehmerin und auch da gibt es kaum Frauen. Und das ist sehr, sehr traurig. Seit ich meine Karriere in den 80er Jahren begonnen habe, ist es nicht besser geworden. Wer hätte das gedacht? Es sind 30, 40 Jahre vergangen und wir haben immer noch nicht genug Frauen.

Warum nicht?

Ich denke, es ist ein Problem der Fintechbranche, dass viele Frauen nicht in den Pionier- oder Programmiererrollen stecken. Das aber sind die Leute, die am Ende eine Tech-Company leiten oder dort Führungspositionen besetzen. Deswegen, glaube ich, wird Programmieren nicht als feminin angesehen. Ich sehe das natürlich anders (lacht). Programmieren ist wunderbar, alles dreht sich um den Code, darum, die Dinge zu finden, die funktionieren, um Präzision, Mathematik und Sprachen. Aber leider ist Softwareentwicklung etwas geworden, das sich um Jungs dreht. Man verbindet damit zum Beispiel Spiele programmieren und das wird als männlich angesehen. Ähnliches gilt für den Bereich Finance und Banking. Es ist wirklich schade, dass Frauen sich davon nicht angezogen fühlen.

Wie soll sich das ändern?

Leute müssen mehr darüber sprechen. Ich denke, wenn du eine Frau bist, die zwischen 30 und 40 Jahre alt ist, befürchtest du, dass es deiner Karriere schadet, wenn du dich für andere Frauen einsetzt oder aber beschwerst, dass es nicht genug Frauen in deinem Unternehmen gibt. Männer tendieren währenddessen dazu, eher andere Männer zu unterstützen. Für Frauen ist das nicht so einfach.

[contentad2 keyword=“adsensegs2″ align=“left“]

Müssen sich Frauen anpassen?

Wir müssen damit aufhören, Frauen reparieren oder verändern zu wollen. Die Frauen, die ich kenne, sind sehr stark, sehr fähig und direkt. Es ist keine Frage des Selbstbewusstseins, sondern es geht darum, dass es für sie schwieriger ist, die Top-Jobs auch zu bekommen. Mit dem System ist etwas nicht in Ordnung. Frauen sollen nicht denken, dass mit ihnen etwas verkehrt ist.

Was bleibt Frauen dann im Moment?

Du musst doppelt so hart arbeiten wie ein Mann und du musst doppelt so hartnäckig und häufig nachfragen, um den Job zu bekommen. Und du wirst doppelt so lange brauchen wie ein Mann, aber du wirst es am Ende schaffen.

Was hältst Du von politischen Schritten, um mehr Frauen in Managementpositionen zu bringen?

Viele Frauen sagen, dass es keine Quoten geben sollte. Ich glaube an Quoten, denn ohne werden wir in 15 Jahren immer noch die gleiche Situation haben. Ich kann so etwas sagen, da ich auf dieser Stufe meiner Karriere angekommen bin. Wir haben ein riesiges Talentpotential da draußen und wir müssen wirklich sicherstellen, dass mehr Frauen das Top-Level auch erreichen. Eine Gründerin zu sein und im Bereich Fintech zu arbeiten, ist toll für Frauen. Wir müssen da sehr laut sein, denn warum sollten wir nicht die 50 Prozent ausmachen? Wir haben das Recht dazu.

Danke für das Interview, Anne.

Bild: Starling